Mit Fünferserie Abschied auf Zeit vom Publikum

Mittwoch, 28.11.2007

Mit Fünferserie Abschied auf Zeit vom Publikum

Er ist zum Star aufgestiegen, dieser Jürgen Beckers. Auch zum seriösen Kabarettisten und Conférencier. Doch liebt man ihn noch mehr in der Rolle des bauernschlauen Komödianten B. Hausmann.

Dieser biedere Nachbar, der es aus und dank Erfahrungen des Alltags «faustdick» hat. Wie auch den unnachahmlichen Drang, das seiner Umwelt rigoros mitzuteilen. Aber nun gibt Jürgen Beckers Alsdorf und Umgebung, vor allem den herzlich persiflierten Hoengenern, elf Monate Luft, seine Gags in Ruhe zu sortieren.

Von der drei Quadratmeter Garderoben-Empore hat es der Gymnasiallehrer für Latein, Griechisch und Deutsch mit seinem Hobby Comedy bis auf die richtigen großen Bühnen geschafft. Beispiele: Ordensshow gegen den Tierischen Ernst in Aachen oder Prunksitzung im Kölner Karneval mit Fernseh-Übertragung, Spontanerfolge im «Senftöpfchen» oder in den Sartory-Sälen.

Bevor er sich auf eine Tournee begibt «von Hennef bis Koblenz», bittet Jürgen Beckers ab Donnerstag fünfmal in Folge zu einem außergewöhnlichen Gabentisch in sein offenes «Wohnzimmer». «Alle Jahre wieder - aber nicht mit mich» lautet der Programmtitel von Jürgen B. Hausmann für dieses Weihnachtsspezial, das den harmonischen Abschluss seines Soloprogramms «Tagesschau» bilden soll.

Am Rande seiner Tournee und seines zeitlich reduzierten Hauptberufs soll das neue Programm geschrieben werden. Arbeitstitel: «Mensch, Hausmann - wie das Leben so spielt». Premiere, wenn´s zeitlich klappt, am 31. Oktober nächsten Jahres.

Zurück